Untersuchungsmethoden

Ultraschall

Prinzipiell gilt für ALLE Ultraschalluntersuchungen:
Sie sind völlig schmerzlos, können beliebig oft wiederholt werden und es besteht
KEINERLEI Strahlenbelastung (im Unterschied zu Röntgen, Angiographie, etc.)

Echokardiographie = Herzultraschall
Die Echokardiographie ist derzeit sowohl vom Kosten - Nutzen Aspekt, als auch vom Informationsgewinn her die wichtigste Untersuchungsmethode des Herzens. Mit Ihr kann sowohl der Zustand des Herzmuskels (gute oder schlechte Pumpfunktion, frische oder alte Herzinfarkte, Herzmuskelschwäche allgemein, Herzmuskelverdickung und Herzvergrößerung) als auch der Zustand der Herzklappen (etwaige Verengungen oder Undichtigkeiten, Verkalkungen, Entzündungen oder Auflagerungen) sehr gut beurteilt werden.
Überdies ist es möglich, auch seltene Tumore des Herzens und Herzbeutelergüsse festzustellen. Mit der der Untersuchung angeschlossenen "Dopplermethode" kann der Blutfluss über jeder Herzklappe genau gemessen, und somit wichtige Information bezüglich notwendiger Operationen gewonnen werden.
Die Untersuchung wird in Linksseitenlage durchgeführt, ist schmerzlos und ohne jede Strahlenbelastung. Der Patient muss NICHT nüchtern sein!

Abdomensonographie = Bauchultraschall
Beim Abdomenschall werden folgende Organe des Bauchraumes genau beurteilt: Leber, Gallenwege, Gallenblase, beide Nieren, Milz, Bauchspeicheldrüse, Aorta (Hauptschlagader), sowie im Unterbauch Harnblase und Gebärmutter oder Prostata. Daraus ergibt sich natürlich eine äußerst große Anzahl an Krankheiten von Gallen - und Nierensteinleiden über Zysten bis zur Tumordiagnostik - die mit dieser Methode festgestellt oder ausgeschlossen werden können.
Der Patient sollte vier Stunden vorher nüchtern sein und eventuell eine "Entgasung" des Darmes durch Tabletten oder Saft vorgenommen haben. Sollte die Schallqualität gut genug sein, kann die Untersuchung natürlich jederzeit auch ohne Vorbereitung erfolgen.

Schilddrüsenultraschall
Hier wird bei bekannten oder durch bei Laboruntersuchungen festgestellten neuen Funktionsstörungen der Schilddrüse die Struktur und Größe dieses Organs beurteilt, sowie eventuelle Zysten oder Raumforderungen anderer Art festgestellt.
Der Patient muss nicht nüchtern sein.

Gefäßultraschall
Bei dieser Untersuchung kann der Zustand vieler größerer Gefäße - im Speziellen aber der der Halsschlagadern beurteilt werden. Verkalkungen, die den wichtigen Blutfluss ins Gehirn behindern könnten werden ebenso festgestellt, wie auch Ausweitungen der Arterien. Mit der "Doppleruntersuchung" kann wie beim Herzschall auch der Blutfluss gemessen und Durchblutungsstörungen abgeklärt werden. Man kann sowohl Arterien, als auch Venen untersuchen und messen.

[ Zurück... ]

Haus mit Herz - Ärzte und Alternativen

Seite drucken Seite drucken