Untersuchungsmethoden

Spirometrie

Spirometrie = Lungenfunktionsprüfung
Bei der Spirometrie wird die Leistungsfähigkeit der Atemmuskulatur und eine eventuell bestehende Verengung der Bronchien beurteilt. Somit können vielfältige Zustände von Atemnot abgeklärt werden. Der Patient muss mehrmals mit seinem gesamten Lungenvolumen in ein spezielles Messrohr blasen (sowohl langsam, als auch stoßweise). Der Computer vergleicht die gemessenen Befunde mit den für den Patienten jeweils errechneten Normalwerten. Dadurch können Funktionsstörungen, wie z.B. Asthma Bronchiale, Emphysem oder Chronische Bronchitis rechtzeitig erkannt, aber auch deren eventuell schon bestehende Therapie einfach und schnell kontrolliert und nötigenfalls auch korrigiert werden. Somit ist es möglich, einerseits Medikamente (wie z.B. das "Kortison" ) einzusparen, andererseits aber auch eine Verschlechterung frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig darauf zu reagieren.

[ Zurück... ]

Haus mit Herz - Ärzte und Alternativen

Seite drucken Seite drucken