Unser Team


                                                                                   
Dr. Karin Wachter                                                              

Diplomierte Sozialarbeiterin
Dozentin am Bildungszentrum für Gesundheit und Pflege (VHS Simmering)
Lektorin am FH-Campus Wien (Gesundheits- und Krankenpflege)

Beratung
Supervision
Coaching

thematische Schwerpunkte:

Kommunikation
Krisenmanagement
Konfliktmanagement
Angehörigenarbeit in der Pflege


E-Mail:   office@socialconsulting.eu

Tel: 0650 52 49 720

 

Beratung

Sozialberatung ist eine professionelle, zielorientierte Unterstützung für Personen/Unternehmen in Problem- und Entscheidungssituationen. Beratung im sozialen Bereich zielt auf die positive Veränderung von individuellen Lebensbedingungen sowie auf die Verbesserungen betrieblicher Sozialstrukturen.
In der Beratung werden folgende Settings unterschieden:

• Einzelberatung

• Paarberatung

• Gruppenberatung (Familien, Selbsthilfegruppen,
       ehrenamtliche Gruppen, ...)

• Betriebliche Sozialberatung (als unternehmensbezogener Ansatz)

 

Supervision (SV)

Supervision ist ein Unterstützungsangebot in Form von Einzelgesprächen oder professionell geleiteten Gesprächsrunden im beruflichen/ehrenamtlichen Kontext. Inhaltlich zielt SV auf einen reflektierten und lösungsorientierten Umgang mit beruflichen/ehrenamtlichen Themen und Fragestellungen, wobei auch persönliche Anteile thematisiert werden können/sollen. Man unterscheidet:

• Einzelsupervision (SV für Einzelpersonen)

• Gruppensupervision (SV für eine Gruppe von Personen, die nicht unmittelbar zusammenarbeiten, jedoch meistens einen gemeinsamen beruflichen Hintergrund hat)

• Teamsupervision (SV für eine Gruppe, deren Mitglieder im Arbeitsalltag kooperieren)

  

Coaching

Coaching entspricht einer Einzelsupervision für Führungskräfte.
Auch bei der Beratung von Studierenden bei der Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten wird von Coaching gesprochen (bsp. Diplomarbeitscoaching).
Der Begriff Coaching wird in der Praxis auch häufig für die Formen der SV verwendet.

 

Gestaltung der Angebote

Entsprechend einem Qualitätszirkel verlaufen die angebotenen Dienstleistungen nach folgenden Kriterien:

• Assessment:
Alle Angebote werden im Rahmen eines Erstgespräches bzw. einer Orientierungsphase gemeinsam mit den KlientInnen/KundInnen individuell nach deren Bedürfnissen gestaltet.

• Monitoring:
In einem kontinuierlichen Beobachtungs- und Dokumentationsprozess wird überprüft, ob die festgehaltenen Ziele und die gewählte Vorgangsweise noch adäquat sind. Damit wird die Qualität hinsichtlich der Optimierung des Beratungsverlaufes gewährleistet.

• Evaluation:
Durch Dokumentation des Beratungsprozesses und Bewertung der Ergebnisse wird dem Anspruch von Transparenz Rechnung getragen.

 

Ausbildung

• Doktorin der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

         Wirtschaftsuniversität Wien
         Hauptfach: Soziologie, Nebenfach: Personalmanagement
         wissenschaftliche Arbeit: Betriebliche Sozialarbeit -
         Rekonstruktion und Standortbestimmung in Österreich

• Magistra für sozialwissenschaftliche Berufe
        (diplomierte Sozialarbeiterin, DSA)

        FH-Campus Wien
        wissenschaftliche Arbeit: Angehörigenarbeit durch
        SozialarbeiterInnen in Altenpflegeheimen -
        Luxus oder Notwendigkeit?

• Lebens- und Sozialberaterin

        2009-2010 bei KLIMT beratung und impulse

• Supervisorin und Coach

       2009-2010 bei Team Winter

• Zertifizierte Erwachsenenbildnerin

      2010 an der WeiterBildungsAkademie Österreich (wba)

• Diplomierte Lernberaterin

     2011 an der Wiener Volkshochschulen GmbH

 

Berufserfahrungen/praktische Erfahrungen
im wissenschaftlichen/universitären Bereich

• dreisemestrige Forschungswerkstatt (s. Publikationen)

• sechsmonatiges Projekt der Angehörigenarbeit (teilnehmende Beobachtung) in einem NÖ Landes - Pensionisten- und Pflegeheim

• Diplomarbeit; Literaturarbeit (s. Publikationen)

• Dissertation; explorative empirische Studie, qualitative Forschung (s. Publikationen)

• Beratendes Mitglied einer Fokusgruppe zum Thema "pflegende Angehörige" im Rahmen des Projekts "WORKCARE SYNERGIES".

• Teilnahme am Fachhochschul-Universitäts-Symposium 2011: Blickpunkt Pflegewissenschaft

• Diplomarbeitscoaching für StudentInnen aus dem betriebswirtschaftlichen Bereich

• Dissertationscoaching für DoktorandInnen aus dem betriebswirtschaftlichen Bereich

 

private/ehrenamtliche Tätigkeiten

• 24 Jahre Betreuungsarbeit in der Behindertenthematik

• neun Jahre Obfrau des Elternvereins der Allgemeinen Sonderschule (ASO) Schwechat

• Proponentin und vier Jahre Obfrau des Vereins MmbB - Menschen mit besonderen Bedürfnissen

• derzeit Beraterin des Vereins MmbB

• Mitarbeit in der Entwicklung regionaler Behinderteneinrichtungen in Zusammenarbeit mit NPOs sowie Kommunal- und Landespolitik

 

Praktika

• Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderungen (VHS Meidling)

• Jugendarbeit/Streetwork (bei der Stadtgemeinde Schwechat)

• Familien- und Jugendarbeit (an der Sozialpädagogischen Betreuungs- und Beratungsstelle Schwechat -SOPS)

• Jobberatung (bei SOPS)

• Sozialarbeit mit Erwachsenen (an der BH Wien-Umgebung)

• Projektleitung "Angehörigenarbeit in Pflegeheimen" im NÖ Landes- und Pflegeheim Vösendorf

 

Vortragstätigkeiten

• Seminar zum Thema "Angehörigenarbeit" für MitarbeiterInnen des NÖ Landes - Pensionisten- und Pflegeheimes Vösendorf

• Moderation eines Panels der "Interdisziplinären Graduiertentagung zur Arbeitsforschung" an der Hauptuniversität Wien

 

Mitgliedschaften

• Mitglied des Vereins MmbB - Menschen mit besonderen Bedürfnissen seit Vereinsgründung (2001)

• Mitglied des Bundesfachverbandes Betriebliche Sozialarbeit e.V. (bbs) in Deutschland seit 2008

• Mitglied der Sektion Arbeitsforschung der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (ÖGS) seit Sektionsgründung (2009)

• Mitglied der Interessensgemeinschaft pflegender Angehöriger seit 2011

 

Publikationen

• 2011: Dissertation: Betriebliche Sozialarbeit - Rekonstruktion und Standortbestimmung in Österreich. Wirtschaftsuniversität Wien.

• 2010: Fachbeitrag in Sammelwerk: Wirkungsnachweise von Betrieblicher Sozialarbeit (BSA) - Möglichkeiten und Grenzen. In: Klein, S.; Appelt, H. (Hrsg): Praxishandbuch betriebliche Sozialarbeit, Kröning: Asanger, S. 31-43.

• 2010: Monografie: Angehörigenarbeit durch SozialarbeiterInnen in Altenpflegeheimen. Luxus oder Notwendigkeit? Duisburg - Köln: Wiku.

• 2007: Fachartikel: Luxus oder Notwendigkeit? Angehörigenarbeit durch SozialarbeiterInnen. In: Lebenswelt Heim, 9. Jg. , Nr. 35, S. 30-31.

• 2007: Diplomarbeit: Angehörigenarbeit durch SozialarbeiterInne in Altenpflegeheimen - Luxus oder Notwendigkeit? FH-Campus Wien.

• 2006: Forschungsbericht (Gruppenarbeit): Der Wandel des lokalen Sozialstaates und Auswirkungen auf die Sozialarbeit. FH-Campus Wien.

 

[ Zurück... ]

Haus mit Herz - Ärzte und Alternativen

Seite drucken Seite drucken